Medizin

Grippeschutzimpfung

Wer sollte sich impfen lassen? 

Die STIKO (Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts) empfiehlt die Impfung gegen Grippe (Influenza) grundsätzlich für alle Personen ab 60 Jahren. Weiterhin sollten sich alle Schwangeren ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel sowie Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einem Grundleiden (chronische Erkrankungen der Atmungsorgane, Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes, chronische neurologische Krankheiten und Personen mit Immundefekten) impfen lassen.

Die Grippeschutzimpfung wird auch für Personen empfohlen, die umfangreichem Publikumsverkehr ausgesetzt sind, da diese eine erhöhte Ansteckungsgefahr haben.

Wann sollte die Impfung erfolgen?

In den vergangenen Jahren hat die Influenzawelle meist nach dem Jahreswechsel begonnen. Der Impfstoff benötigt jedoch ca. 14 Tage bis eine vollständige Schutzwirkung aufgebaut ist. Daher empfiehlt das Robert Koch-Institut, sich bereits in den Monaten Oktober und November gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen. Eine Impfung kann generell von jedem Arzt durchgeführt werden. Wichtig: Sie wirkt nur gegen die aktuellen Virustypen. Es ist also nötig, den Impfschutz jedes Jahr zu erneuern, um geschützt zu sein. 

Kann es zu Nebenwirkungen kommen?

Der Grippeimpfstoff ist im Allgemeinen gut verträglich. Da die Grippeimpfung wie jede andere Schutzimpfung die Immunabwehr anregt, kann es lokal zu Rötungen, Schwellungen sowie leichten Schmerzen kommen. Außerdem sind in den ersten drei Tagen nach der Impfung leichte grippeähnliche Symptome möglich, welche aber in der Regel nach ein bis zwei Tagen wieder abklingen. Schwere Nebenwirkungen sind sehr selten. Personen mit einer Allergie gegen Hühnereiweiß können jedoch nicht mit allen Impfstoffen geimpft werden. Sprechen Sie dies unbedingt mit dem impfenden Arzt ab. 


Bei medizinischen Fragen können Sie sich an den zentralen Betriebsärztlichen Dienst von Bertelsmann in Gütersloh wenden. Zudem haben Betriebe des Bertelsmann-Konzerns die Möglichkeit, über die Bertelsmann BKK Grippeimpfstoffe für ein innerbetriebliches Impfangebot zu bestellen.
Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich dazu an das Team Gesundheitsförderung der Bertelsmann BKK.

Was kann ich außer einer Impfung noch zur Grippeprävention tun

Neben der Impfung gibt es eine Reihe an alternativen Präventionsmaßnahmen. So wird das Infektionsrisiko bereits durch das Einhalten von einfachen Hygieneregeln, wie richtiges Händewaschen, Husten und Niesen in die Ellenbeuge oder das Benutzen von Einwegtaschentüchern vermindert. 

Das Robert-Koch-Institut fasst hier weitere Hinweise und Hygienetipps zusammen.