Literatur

Arbeitsschutzgesetz (2015): Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit  (Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG). Verfügbar hier.

Badura, B. & Steinke, M. (2011): Die erschöpfte Arbeitswelt. Durch eine Kultur der Achtsamkeit zu mehr Energie, Kreativität, Wohlbefinden und Erfolg! Gütersloh: Bertelsmann Stiftung

Badura, B., Walter, U. (2014): Führungskultur auf dem Prüfstand. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., Macco, K. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten. Heidelberg: Springer, S. 149-161.

Bertelsmann BKK (2016): BKK Gesundheitsbericht. Nur für interne Zwecke.

BG ETEM (2014): Gemeinsam zu gesunden Arbeitsbedingungen. Hilfe zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen in Betrieben mit bis zu 10 Beschäftigten. Verfügbar hier.

Bonitz, D., Eberle, G., Lück, P. (2007): Wirtschaftlicher Nutzen von Betrieblicher Gesundheitsförderung aus Sicht von Unternehmen. Dokumentation einer Befragung mit 212 Partnerunternehmen. Bonn: AOK-Bundesverband.

Brandenburg, U., Nieder, P. (2009): Betriebliches Fehlzeitenmanagement. Instrumente und Praxisbeispiele für erfolgreiches Anwesenheits- und Vertrauensmanagement. 2., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Gabler.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2005): Leitfaden zur Einführung von Schicht- und Nachtarbeit. Dortmund: BAuA. Verfügbar hier.

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) (2015): Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2013. Dortmund: BAuA.

Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung und Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (2010): Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz.  Langfassung. Verfügbar hier.

Bundesministerium für Gesundheit (2015): Pressemitteilung, Nr. 11. Berlin, 20. März 2015. Verfügbar hier.

Deming, W.E. (1982): Out of the Crisis. Cambridge: Massachusetts Institute of Technology.

Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) (2014): Gesundheitsreport 2014. Die Rushhour des Lebens. Gesundheit im Spannungsfeld von Job, Karriere und Familie. Berlin: IGES Institut.

Deutscher Bundestag (2015): Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG). Verfügbar hier.

DGB-Index Gute Arbeit (2016): Arbeiten trotz Krankheit. Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Verfügbar hier.

Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) (2014): Arbeitsschutz in der Praxis. Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Berlin: GDA. Verfügbar hier.

Gregersen, S., Kuhnert, S., Zimber, A., Nienhaus, A. (2010): Führungsverhalten und Gesundheit – Zum Stand der Forschung. Verfügbar hier.

Harvard Business Manager (2013): Management mit Mitgefühl setzt sich (endlich) durch. Verfügbar hier.

Hemp, P. (2004): Presentism: At work – but out of it. Havard Business Review. Verfügbar hier.

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) (2015): Schichtarbeit und Gesundheit. Verfügbar hier.

Kramer, I., Oster, S., Blum, M. (2015): Führungskräfte sensibilisieren und Gesundheit fördern – Ergebnisse aus dem Projekt „iga.Radar“. Berlin: AOK Bundesverband.

Netta, F. (2011): Synchronwirkung der Führungskultur auf Gesundheit und Betriebsergebnis. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., Macco, K. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Heidelberg: Springer, S. 179-190.

Nijhuis, F., Smulders, P. (1996): Die Wirkung von Arbeitsanforderungen und persönlichen Kontrollmöglichkeiten auf Gesundheitsbeschwerden und Fehlzeiten. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 40, S. 173-180.

Robert-Koch-Institut (2015): Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. Gesundheit in Deutschland. Verfügbar hier.

Ruckstuhl, B., Somaini, B., Twisselmann, W. (1997): Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten. Der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument. Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin.

Schmidt, C. O., Raspe, H., Pfingsten, M., Hasenbring, M., Basler, H. D., Eich, W. Kohlmann, T. (2007): Back Pain in the German Adult Population. Prevelence, Severity and Sociodemographic correlates in a Multiregional Survey. Verfügbar hier

Sockoll, I., Kramer, I., Bödeker, W. (2008): iga.report 13. Wirksamkeit und Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung im Betrieb. Zusammenstellung der wissenschaftlichen Evidenz von 2000-2006. Essen: BKK-Bundesverband.

Steinke, M. & Badura, B. (2011): Präsentismus. Ein Review zum Stand der Forschung. Dortmund: BAuA.

Techniker Krankenkasse (Hrsg.) (2016): Entspann dich Deutschland – TK-Stressstudie 2016. Hamburg. Techniker Krankenkasse.

Unger, H.-P.; Kleinschmidt, C. (2014): Das hält keiner bis zur Rente durch! Damit Arbeit nicht krank macht: Erkenntnisse aus der Stress-Medizin. München: Kösel-Verlag.

Zok, K. (2011): Führungsverhalten und Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter – Analyse von WIdO-Mitarbeiterbefragungen. In: Badura, B., Ducki, A., Schröder, H., Klose, J., Macco, K. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2011. Führung und Gesundheit. Heidelberg: Springer, S. 27-36.

Zulley, J., Knab, B. (2014): Unsere Innere Uhr. Natürliche Rhythmen nutzen und der Non-Stop-Belastung entgehen. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag.