Best Practice

Das Corporate Center Gütersloh sagt chronischem Rückenleiden den Kampf an

Viele Menschen leiden unter massiven Rückenproblemen. Kein Wunder also, dass Rückenbeschwerden eine der häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland sind. Vor dem Hintergrund der hohen Zahl an Rückenschmerz-Betroffenen haben das Bertelsmann Gesundheitsmanagement, der Betriebsärztliche Dienst und die Bertelsmann BKK in Kooperation mit der Alado-Praxis für Wirbelsäulentherapie in Bielefeld ein Angebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Corporate Centers entwickelt. Mitarbeiter haben seit November 2016 die Möglichkeit, sich vor Ort im Gütersloher Corporate Center gegen Rückenschmerzen behandeln zu lassen. Eine schnelle Terminvereinbarung und einen Zuschuss für Mitglieder der Bertelsmann BKK erhöhen die Attraktivität dieses Angebots. Auch die gute Erreichbarkeit – für viele Mitarbeiter im selben Gebäude oder nur wenige Schritte von diesem entfernt – bereichern das Angebot.

Rückenschmerzen – was hat der Arbeitgeber damit zu tun?

Fast jeder kennt sie: Rückenschmerzen. Bis zu 85% der deutschen Bevölkerung hatte mindestens einmal im Leben Rückenschmerzen (Schmidt et al. 2007). Die Ursachen dafür sind vielschichtig und teilweise schwer zu identifizieren. Sicher ist jedoch, dass der Arbeitsplatz einen starken Einfluss haben kann. Dazu gehören nicht nur dauerhaft schweres Heben und Tragen oder ein ergonomisch falsch eingerichteter Arbeitsplatz, sondern auch psychosoziale Belastungen bei der Arbeit, wie z.B. Stress, hoher Zeitdruck oder eine schlechte Arbeitsatmosphäre.

Die Schmerzen können den Betroffenen nicht nur in seinem Wohlbefinden beeinträchtigen, auch eine verminderte Leistungsfähigkeit und im schlimmsten Fall eine Arbeitsunfähigkeit sind typische Folgen. Im Jahr 2015 machten Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, zu denen Rückenschmerzen gezählt werden, 25% des Krankenstands bei der Bertelsmann BKK aus (BKK Gesundheitsbericht 2016). Damit gelten Rückenschmerzen zu den häufigsten Gründen einer Krankschreibung.

Der Zusammenhang zwischen Rückenscherzen und Arbeitsbedingungen sowie die durch Leistungsverminderung und -ausfall bedingten hohen Kosten machen die Bekämpfung von Rückenschmerzen zu einem wichtigen Thema am Arbeitsplatz. Verhältnispräventive Maßnahmen (z.B. eine ergonomisch richtige Gestaltung des Arbeitsplatzes), verhaltenspräventive Angebote (z.B. eine Rückenschulung) sowie die Förderung der allgemeinen Arbeitsplatzzufriedenheit können Rückenschmerzen frühzeitig begegnen (Bundesärztekammer et al. 2010).

Bei vielen Menschen kommt jedoch jede Hilfe zu spät und aus akuten Rückenschmerzen wird ein chronisches Leiden. So zeigt ein bundesweiter Gesundheitssurvey des Robert-Koch-Instituts auf, dass etwa jede vierte Frau und jeder sechste Mann an Rückenschmerzen litten, die drei Monate oder länger anhielten (Robert-Koch-Institut 2015). In dem Fall muss eine geeignete Therapie gefunden werden, um die Gesundheit wiederherzustellen und den Rücken auch nachhaltig zu stärken. In vielen Fällen bietet sich dafür eine Physiotherapie an.

Sie haben Interesse?

Dann besuchen Sie hier unser Angebot "Physiotherapie / Osteopathie gegen Rückenschmerzen" und informieren Sie sich über die Terminvergabe und die Möglichkeiten der anteiligen Kostenübernahmen von den Krankenkassen.