Unterstützung beim betrieblichen Eingliederungsmanagement

Der Gesetzgeber fordert vom Arbeitgeber für alle Beschäftigten, die jährlich mehr als 30 Tage arbeitsunfähig sind, ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM). Nach § 84 Sozialgesetzbuch IX hat der Arbeitgeber dabei zu prüfen, ob die Arbeitsunfähigkeit ganz oder teilweise durch den Arbeitsplatz bzw. die Arbeitsbedingungen bedingt sind und ggf. für Abhilfe zu sorgen. Ziel ist es, die Arbeitsunfähigkeit der Mitarbeiter zu überwinden, erneuten krankheitsbedingten Fehlzeiten vorzubeugen und den Arbeitsplatz der betroffenen Mitarbeiter zu erhalten.

Sie möchten gern ein systematisches, professionelles Eingliederungsmanagement aufbauen, das gewährleistet, dass alle Mitarbeiter möglichst gleich behandelt werden, in dem offene Dialoge verankert sind und die Beratung durch Fachleute ein Bestandteil ist?

Nach
oben